Handbuch

Online-Handbuch
Kinder- und Jugendschutz

book

Stapf, Ingrid: Medienethische Überlegungen zur „Unsittlichkeit“ in der Indizierung

Im Angesicht des Medienwandels und veränderter Lebensrealitäten von Kindern und Jugendlichen

Die Autorin diskutiert medienethische Fragen vor dem Hintergrund von Auseinandersetzungen im Zusammenspiel von medialen Inhalten und Formen, den handelnden Akteuren sowie den Kontexten der konkreten Lebenswelt. Aushandlungsprozesse sind dabei selbst konstituierend für aktuelle Sichtweisen auf Moral. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie der Staat über die Medienregulierung einen grundlegenden Schutz von Kindern und Jugendlichen gewährleisten kann. Problematisch aus ethischer Sicht, die sich von einer moralisierenden Sicht unterscheidet, ist die Degradierung von Menschen zum Objekt oder als Mittel zum Zweck – auch der Unterhaltung. Wenn der angestrebte Schutz Kindern und Jugendlichen bei ihrer langfristigen selbstbestimmten Entscheidungsfindung helfen soll, muss es für sie verständlich sein, dass der Schutz in ihrem Interesse erfolgt. Es geht um die Angabe von Gründen, die ihnen auf nachvollziehbare und altersgerechte Weise Reflexionspotential anbieten, was diese Inhalte problematisch macht.

»Link

»Download

In: BPJMAKTUELL
Jg. 27., H. 3, , S. 10 -12, 2019, Bonn, Forum Verlag Godesberg GmbH,
ISSN: 1611-3608
Bezug:
Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM), Postfach 140165, 53056 Bonn

BAJ-A-03563 (Einzelartikel)

Letzte Aktualisierung: 21.11.2019

Siehe auch:

Diese Einträge finden Sie in unserer Datenbank:

  • Definitionen
  • Literaturverweise
  • Links
  • Dokumente

gefördert durch: