direkt zum Inhalt springen

01.07.2021

Neuer Glückspiel-Staatsvertrag ab 1. Juli

Glücksspiel

Am 1. Juli ist der neue Glücksspiel-Staatsvertrag in Kraft getreten. Damit werden bisher verbotene virtuelle Automatenspiele im Internet sowie Online-Casinos mit Poker oder Roulette erlaubt. 
Aus Sicht der Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz e.V. bietet der neue Glücksspiel-Staatsvertrag keinen ausreichenden Schutz von Jugendlichen vor den negativen Auswirkungen des Glücksspiels, da die Zugangsbeschränkungen zum (Online-)Glücksspiel und die Werbung für Glücksspielangebote nicht umfassend berücksichtigt wurden. Werbung genauso wie Glücksspiel-Werbung über Telemedien und Social-Media-Plattformen spricht gerade Jugendliche bzw. junge Erwachsene an. Die ständige Verfügbarkeit dieser Angebote verbunden mit Werbung (teils durch Prominente und Influencer/-innen) erhöhen das Suchtpotenzial. 
Die Teilnahme von Minderjährigen an Glücksspielen ist gemäß § 6 Jugendschutzgesetz grundsätzlich verboten. Deshalb lehnt die BAJ auch die Durchführung von sog. Testkäufen bzw. Testspielen durch minderjährige Personen eindeutig ab. »Minderjährige sollten nicht zur Durchführung ordnungsrechtlicher Maßnahmen durch die Glücksspielaufsicht instrumentalisiert werden«, so Klaus Hinze, der Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz e.V. Er fordert eine verstärkte Förderung der Suchtprävention im Bereich des Glücksspiels bei Minderjährigen. »Die politischen Entscheidungsträger sollten sich bewusst sein, dass die Öffnung des Glücksspielmarktes mit unzureichenden Maßnahmen im Sinne des Jugendschutzes eine stärkere Förderung von Prävention, Aufklärung und Forschung bzw. Evaluation verlangt«, so Hinze.
 

KJug 4/2022
Zu viel!?– Zur Mediennutzung während der Pandemie

Kinder- und Jugendschutz in Wissenschaft und Praxis Ausgabe 4/2022

Die Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen steht seit jeher im Fokus der Aufmerksamkeit von Eltern und Medienpädagog:innen. Mit Beginn der Pandemie wurde der gestiegene Medienkonsum von Kinde ...
KJug 3/2022
Gefährdung Jugendlicher durch Online-Pornografie!?

Kinder- und Jugendschutz in Wissenschaft und Praxis Ausgabe 3/2022

Der Pornografiekonsum Jugendlicher ist schon seit vielen Jahren immer wieder Thema in Diskussionen in der Öffentlichkeit und auch unter Fachkräften. Oftmals unter der Prämisse, ob bzw. ...
Dossier 1/2022 Gewalt an Kindern und Jugendlichen mit Behinderung
Am 10. Juni 2021 ist das Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG) in Kraft getreten, mit dem Ziel, ein wirksameres und inklusiveres Kinder- und Jugendhilferecht zu etablieren und den Kinderschutz ...
KJug 2/2022
Konstruktiv kooperieren im Kinderschutz

Kinder- und Jugendschutz in Wissenschaft und Praxis Ausgabe 2/2022

Der Schutz des Kindeswohls bedarf verschiedener Kompetenzen und Herangehensweisen. Deshalb ist die Praxis des Kinderschutzes durch verschiedene Zuständigkeiten und Vorgehensweisen, folglich auch ...

Anmeldung

Ihre Bestell-Auswahl: