Diese Einträge finden Sie in unserer Datenbank:

  • Definitionen
  • Literaturverweise
  • Links
  • Dokumente

Online-Handbuch
Kinder- und Jugendschutz

book

Einträge zum Schlagwort: Smartphone

Elektronische Spiele (Computerspiele)

Elektronische Spiele, früher Computerspiele genannt, können zum Teil auf unterschiedlichen technischen „Plattformen“ (z.B. Personalcomputer, Tablet, Smartphone, Spielekonsole) gespielt werden. Werden ...weiterlesen


Ludwig, Luise: "Ich hab da so ne App..." - Digital unterwegs mit Smartphone, Tablet und Co.: eine Bestandsaufnahme aus medienpädagogischer Sicht"

Der Beitrag entstammt dem Themaheft "Generation mobil - Jugendschutz bei Smartphones, Tablets & Co., Ausgabe 4-2012 von KJug. Der Stellenwert von Smartphones, Tablets & Co. ist auch bei Kindern und J ...weiterlesen


Feierabend, Sabine; Plankenhorn, Theresa; Rathgeb, Thomas: Always Online? – Die Medienwelt der Jugendlichen

Der Artikel fasst Entwicklungslinien des Medienverhaltens Jugendlicher zusammen, das seit über 15 Jahren durch die jährlich durchgeführte JIM-Studie erhoben wird.


Zimmermann, Anja: Apps und Jugendschutz – sicher mobile online

Die Autorin, Mitarbeiterin von jugendschutz.net, beantwortet speziell Fragen von Eltern und Pädagogen rund um das Thema Jugendschutz und Apps und gibt konkrete Tipps für einen sicheren Umgang damit. E ...weiterlesen


Katzer, Catarina: ARAG Digital Risks Survey

Cybermobbing ist in Deutschland wie auch international weiter auf dem Vormarsch. Die Erosion von Persönlichkeitsrechten im Netz beschleunigt sich stark. Weder in Deutschland noch international wird di ...weiterlesen


Müller, Christin R.; Pfetsch, Jan; Ittel, Angela: Cyberbullying und die Nutzung digitaler Medien im Kindheits- und Jugendalter

Die im Beitrag vorgestellten Ergebnisse einer Studie zeigen, wie sich die Mediennutzung von Cyberbullys, Cybervictims und Unbeteiligten unterscheidet. Befragt wurden Kinder und Jugendliche im Alter vo ...weiterlesen


Pfetsch, Jan; Schäfer, Galina: Cybermobbing - anonyme Bedrohung oder fiese Schikane unter Freunden?

Das Internet bietet viele Möglichkeiten, die eigene Identität zu verschleiern und zu verstecken: Nicknames in Chatrooms, E-Mail-Adressen unter falschem Namen, anonyme Bewertungsportale. Die negativen ...weiterlesen


Benner-Wickner, Marian; Milenk, Sebastian: Das Internet für unterwegs

Die Nutzung von Smartphones ist bei Kindern und Jugendlichen mittlerweile weit verbreitet. Dadurch können sie das Internet auch unterwegs nutzen, um sich zu vernetzen, zu informieren oder zu orientier ...weiterlesen


Leest, Uwe: Das Phänomen Cybermobbing

Nachdem sich die Selbstmorde aufgrund von Cybermobbing sowohl im europäischen als auch im internationalen Raum gehäuft haben, ist die Wichtigkeit des Themas auch auf der politischen und journalistisch ...weiterlesen


Frank, Sabine; Höschen, Dirk; Walter, Sandra: Der Internet Guide für Kids

Der Internet Guide für Kids, eine Broschüre zum Umgang mit dem Internet extra für Kinder, ist in einer aktualisierten Neuauflage erschienen. Die Publikation des Deutschen Kinderhilfswerkes gemeinsam m ...weiterlesen


Döring, Nicola: Flirt 2.0. Liebesbeziehungen von Jugendlichen im Internet- und Handy-Zeitalter

Wie gestalten die heutigen Jugendlichen unter den Bedingungen des Internet- und Handy-Zeitalters ihre Liebesbeziehungen? Welche neuen Risiken und Chancen für Mädchen und Jungen ergeben sich dadurch, d ...weiterlesen


Kreß, Lisa-Marie; Kutscher, Nadia: Flucht und digitale Medien

Die Anzahl unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge in Deutschland ist in den letzten Jahren deutlich angestiegen, laut Bundesregierung befinden sich 67.194 unbegleitete Minderjährige zum Stichtag 18. ...weiterlesen


Scholz, Linda; Heinz, Daniel: Gaming heute

Die Autoren zeigen die Entwicklungen im Gaming-Sektor auf und erläutern, welche Faszination Computerspiele auf Kinder und Jugendliche ausüben und welche medienpädagogischen Problembereiche sich daraus ...weiterlesen


Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (Hrsg.): Generation mobil

Ein zeitgemäßer Kinder- und Jugendschutz muss sowohl "traditionelle" Gefährdungen von Kindern und Jugendlichen z.B. durch Alkohol-, Nikotinkonsum und jugendgefährdende Inhalte in den Medien im Blick h ...weiterlesen


Watty, Christine: Ich bin dann mal „analog“

Die Autorin, die sich selbst als smartphonesüchtig bezeichnet, beschreibt einen Selbstversuch mit verschiedenen Apps digital abstinent zu werden. Dabei stellt sie die Vor- und Nachteile einzelner Apps ...weiterlesen


Feierabend, Sabine; Plankenhorn, Theresa; Rathgeb, Thomas: JIM 2015 - Jugend, Information, (Multi-) Media

Die heutige Medienlandschaft bietet Heranwachsenden unzählige Informationsangebote zu allen denkbaren Themen. Welche Mediengattungen je nach thematischem Interesse von Jugendlichen bevorzugt zur Infor ...weiterlesen


Feierabend, Sabine; Plankenhorn,Theresa; Rathgeb, Thomas: JIM 2016. Jugend, Information, (Multi-) Media

Seit 1998 wird mit der JIM-Studie im jährlichen Turnus eine Basisstudie zum Umgang von 12- bis 19-Jährigen mit Medien und Information durchgeführt. Neben einer aktuellen Standortbestimmung sollen die ...weiterlesen


Feierabend, Sabine; Plankenhorn, Theresa; Rathgeb, Thomas: JIM-Studie 2014. Jugend, Information, (Multi-) Media

Mit der JIM-Studie 2014 legt der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest (mpfs) bereits zum 17. Mal repräsentative Basisdaten zur Mediennutzung Jugendlicher in Deutschland vor. Der mpfs führt die ...weiterlesen


Knop, Karin; Hefner, Dorothée; Schmitt, Stefanie; Vorderer, Peter: Mediatisierung Mobil

Im Leben von Kindern und Jugendlichen sind Handys und vor allem Smartphones zu alltäglichen Begleitern geworden, die als Multifunktionsgeräte täglich und teilweise sogar permanent genutzt werden. Eine ...weiterlesen


Hajok, Daniel: Medienumgang Jugendlicher im Wandel

Der Autor skizziert die wesentlichen Entwicklungen im Medienbereich in den vergangenen Jahren vor dem Hintergrund der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Er bezieht dabei die Ergebnisse der rege ...weiterlesen


Küchmeister, Klaus: Mobile Movie-Hamburg – Handys als kreatives Medium nutzen

Im Beitrag wird dargestellt, wie Smartphones als kreatives Medium zur Filmherstellung genutzt werden können. Konkret wird das Projekt „MobileMovie-Hamburg“ vorgestellt. Hier werden im Rahmen des Kunst ...weiterlesen


Falk, Felix; Rostalski, Benjamin: Mobiler Jugendschutz als gemeinsame Aufgabe

Smartphones, Tablets & Co. erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und Verbreitung - auch bei Kindern und Jugendlichen. Neben Facebook und SMS nutzen Kinder und Jugendliche die mobilen Geräte auch ve ...weiterlesen


Evers-Wölk, Michaela; Opielka, Michael: Neue elektronische Medien und Suchtverhalten

Die Mediennutzung im Internetzeitalter bringt für Kinder und Jugendliche offenbar erhebliche Risiken mit sich und führt auch zu Spannungen innerhalb der Familien. Das geht aus dem Bericht (18/8604) de ...weiterlesen


Weigand, Verena: Nicht ohne mein Smartphone

Die Autorin gibt eine Zusammenfassung der 19. Fachtagung des Forums Medienpädagogik der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), die unter den Titel „Ein Leben ohne Smartphone? Nicht vorstell ...weiterlesen


Karg, Ulrike: Nutzung von mobilen Medien bei Jugendlichen

Die Autorin stellt ausgewählte Ergebnisse der JIM-Studie 2013 zur Nutzung mobiler Medien durch Kinder und Jugendliche vor (Gerätebesitz, Nutzung von Handyfunktionen, Apps). Darüber hinaus benennt sie ...weiterlesen


Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter; Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen; Google Deutschland; Deutschland sicher im Netz; Telefónica Deutschland (Hrsg.): Recherchieren, Informieren, Kommunizieren, Unterhalten

Ziel des umfangreichen Unterrichtsmaterial ist es, Jugendlichen Einblick in die vielfältigen Funktionen zu vermitteln, die Medien in pluralistischen und demokratischen Gesellschaften einnehmen, von de ...weiterlesen


Döring, Nicola: Sexting

Für den privaten Austausch selbstproduzierter erotischer Fotos per Handy oder Internet hat sich der Begriff "Sexting" eingebürgert. In der Öffentlichkeit wird Sexting primär als mediales Problemverhal ...weiterlesen


Döring, Nicola: Smartphones, Sex und Social Media: Erwachsenwerden im Digitalzeitalter

Die Autorin beschreibt, wie Jugendliche in Deutschland mit Smartphones, Apps und Social-Media-Plattformen umgehen und inwiefern dies Chancen und Risiken bei der Bewältigung ihrer Entwicklungsaufgaben ...weiterlesen


Becker, Anne-Kathrin: Wie Jugendliche ihre Smartphones nutzen

Die Autorin beschreibt anschaulich, welche Bedeutung das Smartphone für Jugendliche hat. Grundlage ist eine Studie, die an der Universität Erfurt durchgeführt wurde. Befragt wurden Schülerinnen und Sc ...weiterlesen


Schau Hin! (Hrsg.): Wie surfen unsere Kinder sicher mobil?

Die Broschüre der Initiative SCHAU-HIN! richtet sich an Eltern. Sie vermittelt, wie Eltern ihre Kinder im Umgang mit Smartphone, Tablet und mobilem Internet unterstützen können. Außerdem werden geeign ...weiterlesen


Böker, Arnfried: Wo bleibt eigentlich die lang ersehnte Jugendschutz-App?

Quasi unbegrenzte Möglichkeiten durch Nutzung der sich rasant entwickelnden Apps für Smartphones und Tablets durch Kinder und Jugendliche erfordern ein Neudenken des Kinder- und Jugendmedienschutzes i ...weiterlesen


Aktion Jugendschutz Landesarbeitsstelle Baden-Württemberg (Hrsg.): Zehn Jahre Web 2.0

Technische, ökonomische und inhaltliche Konvergenz prägt die Medienwelt: verschiedene Medien bzw. Kommunikationskanäle verschmelzen. Das Smartphone ist zum Symbol für diese Entwicklung geworden, es er ...weiterlesen


Zurück zur Übersicht

 
Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz e.V. (BAJ), Mühlendamm 3, 10178 Berlin, Tel.: 030-400 40 300, E-Mail: info@bag-jugendschutz.de