Diese Einträge finden Sie in unserer Datenbank:

  • Definitionen
  • Literaturverweise
  • Links
  • Dokumente

Online-Handbuch
Kinder- und Jugendschutz

book

Einträge zum Schlagwort: Rundfunk

Aufsicht

Als Aufsichtsbehörden bezeichnet man im eigentlichen Sinn solche Behörden, die staatliche Aufsicht über andere nachgeordnete Behörden und Dienststellen ausüben. Das hier verwandte offenere Verständnis ...weiterlesen


Freiwillige Selbstkontrolle

Freiwillige Selbstkontrolle hat im Jugendschutz eine herausragende Bedeutung und findet sich nahezu in allen Medienbereichen. Sie hat neben der staatlichen Kontrolle eine eigenständige Funktion. Teilw ...weiterlesen


Hörfunk

Neben dem Fernsehen ein weiterer Bereich der Übertragung von akustischen Programmen und Diensten des Rundfunks. Spezielle Hörfunkprogramme mit aktueller populärer Musik erfreuen sich besonders bei jug ...weiterlesen


Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV)

Der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag ist ein Vertrag zwischen den einzelnen Bundesländern, der (inhaltsgleich) in diesen jeweils als Landesgesetz verabschiedet wurde. Er regelt die Aufgabe des Kinder- ...weiterlesen


Jugendschutz bei ARD und ZDF

Hrsg. von Inge Mohr und Dieter Landmann: Jugendschutz bei ARD und ZDF; Bericht der Jugendschutzbeauftragten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks;München 2003


Kommission für Jugendmedienschutz – KJM

Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) ist eine Einrichtung auf der Ebene der Bundesländer. Ihre Arbeitsgrundlage ist der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag. Sie überprüft als gemeinsames Organ der ...weiterlesen


Kriegsverherrlichung

Ein Medium mit kriegsverherrlichendem Inhalt unterliegt ebenso wie andere schwer jugendgefährdende Medien gemäß § 15 Abs. 2 Nr. 2 Jugendschutzgesetz den Verbreitungs- und Werbebeschränkungen, auch ohn ...weiterlesen


Rechtliche Vorgaben und Verfahren für die Kontrolle von Gewalt- und Sexdarstellungen im Rundfunk.

Kreile, Johannes; Detjen, Stephan: Rechtliche Vorgaben und Verfahren für die Kontrolle von Gewalt- und Sexdarstellungen im Rundfunk.; In: Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht;1994, S.78-87


Rundfunk

Rundfunk ist die (Radio und Fernsehen einschließende) Bezeichnung für die elektromagnetische Übertragung von Informationen (Bilder, Ton und Text) von einem Ort zu einem anderen und deren Darbietung mi ...weiterlesen


Telemedien

Telemedien sind nach den Bestimmungen des Jugendschutzrechts solche Medien (Inhalte), die durch elektronische Informations- und Kommunikationsdienste übermittelt und zugänglich gemacht werden. Im Wese ...weiterlesen


Jünger, Nadine: "Also ich gucke da nichts ab". Die Bedeutung des Porno-Rap für die sexuelle Sozialisation Heranwachsender"

Die Autorin fasst Ergebnisse einer explorativen, qualitativen Studie zusammen, in der sie sich mit der Frage beschäftigt hat, welche Bedeutung der deutsche Porno-Rap für die sexuelle Sozialisation von ...weiterlesen


Stapf, Ingrid: "Zwischen First Amendment und "public interest"

Im Beitrag werden die Rundfunkregulierung und der Jugendmedienschutz in den USA dargestellt. Die historischen Hintergründe, die institutionelle Aufgabenverteilung und das Kennzeichnungssystem von Prog ...weiterlesen


Neuß, Norbert: Alles Werbung oder was? - Vermittlung von Werbekompetenz an Vorschulkinder

In dem Beitrag von N. Neuß werden medienpädagogische Ansätze zur Vermittlung von Werbekompetenz im Kindergarten vorgestellt. Das Projekt wurde im Auftrag der Unabhängigen Landesanstalt für das Rundfun ...weiterlesen


Roll, Sigmar: Auf der Suche nach Ausgewogenheit im Spannungsverhältnis von Rundfunkfreiheit und Jugendschutz

Der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts hat im Revisionsverfahren die Entscheidung der Vorinstanz aufgehoben und die Streitsache zurückverwiesen zur objektiven Feststellung der sog. Vorlagefähigkei ...weiterlesen


Landmann, Dieter: Der Jugendschutz im Rundfunk

D. Landmann erläutert die Jugendschutzbestimmungen im Rundfunk. Er nennt zunächst die Stellung des Jugendschutzes in der Rechtsordnung der Bundesrepublik und erklärt dann im Detail die einzelnen Verbo ...weiterlesen


Schäfer, Albert: Der Kinderkanal von ARD und ZDF - ein unverzichtbares Angebot

Im Beitrag schildert A. Schäfer die Entwicklung des Kinderkanals und stellt die aktuellen Nutzungsdaten vor. Als Pendant zu den Angeboten der Privatsender hat sich der Kinderkanal als (einer der) Mark ...weiterlesen


Brudny, Wolfgang: Der tägliche Talk im genehmen Outfit

Talkshows in deutschen Fernsehprogrammen entwickelten sich - nach vehementer öffentlicher Kritik in Bezug auf Jugendschutz und Menschenwürde - in eine positive Richtung. Die dafür eingeleiteten Maßnah ...weiterlesen


Feierabend, Sabine; Kutteroff, Albrecht: Ergebnisse der JIM-Studie 2006: Medienumgang Jugendlicher in Deutschland

Die Autoren sprechen in dem Artikel das Medienverhalten und den Medienkonsum von Jugendlichen in Deutschland an. Die Bezugsquelle der statistischen Daten ist die JIM-Studie aus dem Jahr 2006. Es werde ...weiterlesen


Kopp, Reinhold: Europäischer Jugendmedienschutz im Wandel

Reinhold Kopp gibt in seinem Beitrag einen Überblick über die medienrechtlichen Regelungen für das Fernsehen und den Rundfunk in der Bundesrepublik Deutschland, Großbritannien und Frankreich. Er erläu ...weiterlesen


'' Freiwillige Verhaltensgrundsätze der im VPRT zusammengeschlossenen privaten Fernsehveranstalter zu Talkshows im Tagesprogramm

Auf zwei DIN-A4-Seiten werden hier die Verhaltensgrundsätze der im Verband privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT) zusammengeschlossenen privaten Fernsehveranstalter zu Talkshows im Tagesprogra ...weiterlesen


Gangloff, Tilmann P.: Jetzt sind die Eltern gefragt: Der neue Rundfunkstaatsvertrag verschärft die Bestimmungen zum Jugendschutz

Im Beitrag von T. P. Gangloff werden die für den Bereich des Kinder- und Jugendschutzes geltenden Änderungen im Rundfunkstaatsvertrag aufgezeigt. Die Änderungen gelten ab dem 1. April 2000. Außerdem w ...weiterlesen


Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (Hrsg.): JIM-Studie 2010

In der Broschüre werden die Ergebnisse der repräsentativen Untersuchung des Medienpädagogischen Forschungsverbunds Südwest aus dem Jahr 2010 wiedergegeben. Darin geht es u.a. um die Medienausstattung, ...weiterlesen


Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (Hrsg.): JIM-Studie 2011

Auch im Multimediazeitalter hat das Fernsehen unter Jugendlichen Informationskompetenz. Fast jeder Zweite (46%) zwischen 12 und 19 Jahren sieht sich regelmäßig Nachrichten im Fernsehen an. Am häufigst ...weiterlesen


Gerhards, Maria; Klingler, Walter; Milde, Jutta: Jugendmedium Radio: Die Rolle des Hörfunks bei Jugendlichen im Kontext von Multimedia

Die AutorInnen stellen in ihrem Beitrag die Ergebnisse einer Untersuchung zur Nutzung und zum Stellenwert des Hörfunks bei Jugendlichen vor. Mit einer Hördauer von täglich 2 Stunden nimmt das Radiohör ...weiterlesen


Mohr, Inge: Jugendschutz im digitalen Fernsehen

Im Beitrag werden die Regelungen für das Digitalfernsehen aufgezeigt, die mit dem 4. Rundfunkänderungsstaatsvertrag in Kraft treten. Vorrangig handelt es sich hierbei um Sendezeitbeschränkungen und en ...weiterlesen


Mohr, Inge: Jugendschutz im Fernsehen

Mit der Auseinandersetzung über die Zulässigkeit von pornographischen und/oder erotischen Filmen im deutschen Pay TV zwischen kommerziellen Fernsehveranstaltern und Landesmedienanstalten ist die bisla ...weiterlesen


Gernert, Wolfgang: Jugendschutz im Rundfunk

Gernert zeigt auf, dass die Regelungen des Jugendschutzes im Rundfunkbereich in die Kompetenz der Landesgesetzgeber fallen. Er listet die entsprechenden Gesetzes-Paragraphen auf. Am Rand geht er auf d ...weiterlesen


Feierabend, Sabine; Klingler, Walter: Kinder und Medien: Ergebnisse der KIM-Studie 2008

Der Beitrag basiert auf den Ergebnissen der sog. KIM-Studie, KIM bedeutet: Kinder + Medien, Computer + Internet. In der Studie wird die Medienausstattung und Mediennutzung von Kindern zwischen 6 und 1 ...weiterlesen


Grau, Alexander: Massen in Zahlen fassen. Paul F. Lazarsfeld und die Anfänge moderner Wirkungsforschung

Der Autor zeigt den Beginn und anfänglichen Verlauf der Medienwirkungsforschung im 20. Jahrhundert auf. Dabei beginnt er mit der Propaganda im Dritten Reich, dem einfachen massenpsychologischen Reiz-R ...weiterlesen


Holznagel, Bernd; Ricke, Thorsten; Simon, Isabel: Mediennutzerschutz

Die Broschüre „Mediennutzerschutz. Beschwerderechte für Fernsehen, Hörfunk und Internet“ informiert anschaulich über die Rechte der Hörer, Zuschauer und Internetnutzer und zeigt gleichzeitig auf, wie ...weiterlesen


Zurück zur Übersicht

 
Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz e.V. (BAJ), Mühlendamm 3, 10178 Berlin, Tel.: 030-400 40 300, E-Mail: info@bag-jugendschutz.de